Bewusstseinserweiterung Dr. Mazur
deutschpo polsku

Kultur und Religion am „Dach der Welt”

Die Seele ist heiter, der Horizont weit. Wind weht Gebete zu den Göttern. Wir erleben das geschichtsträchtige hinduistisch-buddhistischen Kathmandu-Tal mit den Palästen, Pagoden, Tempeln und Opferplätzen. Die Himalayadurchquerung zwischen den Achttausendern ist eine faszinierende Begegnung mit dem „Dach der Welt”. Die Region um den legendären, heilbringenden, mystischen  Berg Kailash betrachten die Tibeter als Zentrum der Welt. Die Kora um die perfekte, gigantische Natur – Mandala ist unser Ziel.

  • Nepals Hauptstadt Kathmandu: Pagoden, Paläste und Opferplätze
  • Begegnungen am „Dach der Welt”
  • Über 5600 m hohe Pässe mit einer Traumsicht auf die Schneegipfel.
  • Trekking auf dem alten Salzkarawanenweg der tibetischen Nomaden
  • Legendäre Königreich Guge, Kailash - Pilgerweg mit Kora
  • Begegnungen mit der Kultur der vorbuddhistischen Bön - Religion
  • Übernachtung am heiligen Manasarovarsee 4650 m

Die Voraussetzungen

Große Kulturreise, für die wir wegen der Höhenlage Tibets gesund und belastbar sein müssen. Die größte Übernachtungshöhe erreichen wir am Kloster Dirapuk mit 5050 m. Auch wenn die Reise keine großen technischen Herasforderungen bietet, wird Ihr Durchhaltevermögen strapaziert: manchmal sind wir bis zu zehn Stunden unterwegs.

Programm

1. Tag: Abendlicher Abflug mit Qatar Airways von Frankfurt über Doha (Arabische Emirate) nach Nepal.

2. Tag: Ankunft in Kathmandu 1300  m, Hauptstadt des Hindukönigreiches im Himalaja, und Fahrt zum Hotel Godavari. Die luxuriöse Anlage ist im Stil eines Newar - Dorfes errichtet und in die bäuerliche Kulturlandschaft integriert. Beim Begrüßungstee im Garten besprechen wir den Ablauf unserer Traumreise. Möglich ist ein Spaziergang zum nahen Botanischen Garten.

3. Tag: Wir besichtigen das Hinduheiligtum Pashupatinath, buddhistische Stupa von Bodnath und die Königsstadt Patan.

4. Tag: Spektakulärer Flug nach Simikot 2950 m, vorbei an den höchsten Bergen der Erde. Träger übernehmen das   Gepäck. Trekkingbeginn bis Dharapuri 2330 m, wo die Zelte stehen.

5. Tag: Wanderung über Hirsefelder, zum Fluss Humla Kamali  und weiter seinem malerischen Ufer folgend auf abenteuerlichen Pfaden bis Kermi, 2900 m. 

6. Tag: Zur Bothia - Siedlung Yalbang führt ein spektakulärer Weg, der in der Felswand der Kamalischlucht geschlagen ist. Ziegenherden, als Salztransporteure, sorgen für Gegenverkehr. Das ständige auf und ab fordert die Akklimatisation. Wir übernachten auf 3100 m im Camp oberhalb Yalbang.  

7. Tag: Erstes Kloster auf dem Pilgerweg zum Kailash ist Dumkut Gompa auf einer Anhöhe. Heute passieren wir ein Checkpoint in Munchu – ein nepalesischer Begleitoffizier hilft uns bei den Formalitäten. Lager auf 2980 m.

8. Tag: Durch einen phantastischen Canyon, erreichen wir einen Aussichtspunkt an dem sich die Landschaft zur tibetischen Weite öffnet. Wir lagern an einem kühlen Bach in der Nähe vom Dorf Yari in 3650 m.

9. Tag: Beim Aufstieg zum Narapass  4450 m begegnen uns die ersten Yakkarawanen. Wir übernachten in Hilsa auf   3650 m.

10. Tag: Bei Sera betreten wir Tibet und besteigen die wartenden Jeeps um auf staubiger Piste nach Purang hinaufzufahren, um die Formalitäten zu erledigen. Wir besuchen das tausend Jahre alte Kloster von Khojar und übernachten in einem Gasthaus auf 3860 m.

11. Tag: Erster Blick auf den Kailash von einem 4590 m hohen Gurlapass. Hier besuchen wir das Kloster Gompa Sinpuling und fahren weiter zum heiligen Manasarovarsee, an dessem Ufer in 4650m Höhe unsere Zelte aufgeschlagen werden.    

12. Tag: Dem legendären Königreich Guge nähern wir uns auf einer abenteuerlichen Fahrt (8 Std.), entlang dem Sutlej, einem der 4 Ströme, die am Kailash ihren Ursprung nehmen. Unser Camp steht auf 4700 m, in der Nähe von Khardi, an einem Aussichtspunkt, gegenüber von Nanda Devi, Kamet und den Himalayahauptkamm. 

13. Tag: Töling und Tsaparang, die ehemaligen Hauptstädte des alten tibetischen Reiches Guge, besuchen wir in einem Tagesausflug. Mehr als 1000 Jahre alte tibetisch – buddhistisch – tantrische Kunst, Fresken, Buddhastatuen, Klosterruinen zeugen von der tibetischen Hochkultur.   

14. Tag: Ausgangspunkt für Kailashtrekking ist Darchen. Auf der 9 Std. langen Anfahrt und schlechten Piste wird die tibetische Weite spürbar. Am Anfang der Parikrama, dem berühmte Pilgerweg um den heiligen Berg Kailash, übernachten wir in einem einfachen Gästehaus auf der Höhe von 4640 m.

15. Tag: Die Kora beginnt, das Gepäck wird auf Yaks verladen. Die makellose Pyramide des Kailash, 6714 m, erglüht im frühen Licht. Pilger messen den Weg mit Körperlängen ab. Manimauern und Gebetsfahnen. Zeltlager am Kloster Dirapuk, 5050 m.

16. Tag: Aufstieg zum Dölma la, 5660 m, der Höhepunkt des äußeren Kora, dessen Erreichen für Buddhisten ein Moment des vollkommenen Glücks darstellt. Die Zelte stehen in der Nähe des Klosters Zutrulphuk im Lhamchutal, 4835 m.

17. Tag: Die Kailashtage klingen aus, die Wallfahrt um den heiligen Berg der Buddhisten, Hindus, Jain und Bönpa und die Konzentration auf den Relikten des Shang – Shung – Reiches enden bei Darchen. Jeeps bringen uns über 5000 m hohe Pässe, entlang des Himalaya – Hauptkamms den Fluss Tsangpo.

18. Tag: Über das Tibetische Hochland, im Schutz der Achttausender Manaslu, Annapurna und Shishapangma überqueren wir, nach Saga, mit einer Fähre Tsangpo und übernachten im letzten Zeltlager unserer Reise auf 4500 m.

19. Tag: Die Achttausender Cho Oyu und Mount Everest kommen in Sicht. Ab dem 5080 m hohen Tang La erfolgt die Abfahrt zur Grenze. In Zangmu, 2350 m, übernachten wir wieder in einem Hotel.

20. Tag: Grenzübertritt nach Nepal und Rückfahrt nach Katmandu ins Hotel Godavari. Unterwegs genießen wir ein Bad in den heißen Quellen. Abends Besichtigungen in eigener Regie, Shoppen (der Hotelbus bringt uns kostenlos in die Stadt) oder am Pool im Garten ausspannen.

21. Tag: Ein Ausflug nach Bhaktapur bietet sich an; Königsstadt, Kulisse von Bertoluccis Film „Little Buddha“ und Weltkulturerbe der Unesco. Abschiedsessen mit tibetisch-nepalesischen Spezialitäten im gemütlichen Garten Dechenling zum Ausklang einer abwechslungsreichen Reise.

22. Tag: Reserve

23. Tag: Rückflug am Morgen über Doha nach Frankfurt und Weiterreise zum Heimatort.